logo

Suchtpräventionsfachstelle für Erwachsene

Wir bieten Führungskräfteschulung, Fachkräfteschulungen, Individuelle Beratungen, Stressmanagement und noch vieles mehr.
Nehmen Sie dazu gerne Kontakt auf und wir besprechen ein persönliches Angebot!

Telefonische Erreichbarkeit

Montag – Freitag: 08:00 – 16:00 Uhr

Sprechstunde

Mittwoch: 13:00 – 20:00 Uhr

Kontakt

Charlottenstr. 72 • 14467 Potsdam
Eingang Poliklinik, Raum J033
Tel.: 0331. 241 – 475 33
Mobil: 0152.20 49 74 18
E-Mail: sandra.king[at]evbsozial.de
Katja.tempel[at]evbsozial.de


Impressum & Datenschutz

Suchtpräventionsfachstelle für Erwachsene

0331.241 - 475 33 | mobil: 0151.20 49 74 18

Charlottenstr. 72 | 14467 Potsdam | Eingang Poliklinik, Raum J033

Top

Allgemein

Die größten Irrtümer zum Thema „Alkohol und Schwangerschaft“ Ein Gläschen in Ehren kann auch Schwangeren niemand verwehren. Falsch. Das vermeintlich unbedenkliche „Gläschen in Ehren“ trinkt das Baby im Mutterleib zwangsläufig mit. Alkohol ist wasserlöslich und gerät über den Mutterkuchen (Plazenta) und die Nabelschnur ungehindert zum Fötus. Dieser erreicht schnell annähernd den gleichen Promillewert wie die Mutter. Da die Leber des Babys jedoch noch nicht vollständig entwickelt ist, braucht es 10 Mal länger als die Mutter, um den Alkohol abzubauen. Daher raten Mediziner schwangeren Frauen zur vollständigen Abstinenz – zum Wohle des Kindes. Quelle: Klinikum Augsburg Moderater Alkoholgenuss erhöht die Milchbildung. Falsch. Das Gegenteil ist der Fall: Selbst in geringen Mengen beeinflusst der Konsum von alkoholischen Getränken die Ausschüttung mütterlicher Hormone, die die Milchbildung in der Brust bewirken. So kann es auch durch moderaten Alkoholkonsum zu einer spürbaren Verringerung der Milchmenge...

Share