logo

Suchtpräventionsfachstelle für Erwachsene

Wir bieten Führungskräfteschulung, Fachkräfteschulungen, Individuelle Beratungen, Stressmanagement und noch vieles mehr.
Nehmen Sie dazu gerne Kontakt auf und wir besprechen ein persönliches Angebot!

Telefonische Erreichbarkeit

Montag – Freitag: 08:00 – 16:00 Uhr

Sprechstunde

Mittwoch: 13:00 – 20:00 Uhr

Kontakt

Berliner Straße 151 • 14467 Potsdam
Wohneinheit 2018
Tel.: 0331. 241 – 475 33
Mobil: 0152.20 49 74 18
E-Mail: sandra.king[at]evbsozial.de
Katja.tempel[at]evbsozial.de


Impressum & Datenschutz

Suchtpräventionsfachstelle für Erwachsene

0331.241 - 475 33 | mobil: 0151.20 49 74 18

Berliner Straße 151 | 14467 Potsdam | Wohneinheit 218

Top

Aktionstag FAS/FASD

Liebe Schwangere,

schon ein Schluck Alkohol kann euer ungeborenes King schädigen. Deshalb verzichtet bewusst auf Alkohol in der Schwangerschaft und Stillzeit!

Die pränatale Schädigung durch den Alkoholkonsum der Schwangeren kann unterschiedliche Auswirkungen auf das Kind haben. Als Fetale Alkoholspektrum-Störung (FASD) werden die gesamten Auswirkungen alkoholbedingter Störungen zusammengefasst.

Das Fetale Alkoholsyndrom (FAS) hingegen beschreibt das Vollbild der Behinderung. Die einzelnen Organe des Ungeborenen reifen in unterschiedlichen Zeitfenstern. Da Alkohol ein Zellgift ist, kann es sich in jeder Form und in jeder Phase der Schwangerschaft schädigend auf Organe und Organsysteme des Ungeborenen auswirken. Das zentrale Nervensystem entwickelt sich während der ganzen neun Monate und ist dadurch am stärksten gefährdet. Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte Behinderungen.

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 10.000 alkoholgeschädigte Kinder geboren. Diese Behinderung kann zu 100 % vermieden werden, wenn die Mutter in der Schwangerschaft keinen Alkohol konsumiert.“

Anlässlich des Aktionstages FAS/FASD wollen wir als Suchtpräventionsfach-stelle für Erwachsene darauf aufmerksam machen.  Liebe Schwangeren, denkt daran, schon ein Schluck Alkohol kann euer ungeborenes Kind schädigen. Deshalb verzichtet auf Alkohol in der Schwangerschaft und Stillzeit!
Posteraktion der Stadt Dortmund

Suchtprävention Potsdam